Navy bestätigt Echtheit von UFO-Videos


Quelle: John Greenewald/The Black Vault

Mehrere Pressemeldungen der letzten Tage berichteten davon, dass die Navy die Echtheit dreier offizieller UFO-Videos, die im Zuge der Offenlegung des früheren Pentagon-Programms AAWSAP/AATIP von der To The Stars Academy (TTSA) veröffentlicht wurden, nicht nur echt bzw. authentisch seien, sondern auch tatsächlich unidentifizierte Phänomene im Luftraum, sogenannte UAPs (engl.: Unidentified Aerial Phenomena), zeigen würden. Was hat die Navy tatsächlich geäußert und was bedeutet das für die Beurteilung der besagten Videos?

Weiterlesen

Diplomarbeit: UFO Entführungen

UFO-Entführungen in den USA als pluridisziplinärer Forschungsgegenstand 

Eine vieldiskutierte Frage in der UFO-Szene ist, inwieweit sich die etablierte Wissenschaft mit der UFO-Thematik auseinandersetzen müsste. Spekuliert wird dabei teilweise auch, ob das Thema bewusst unterdrückt wird oder sogar ein "wissenschaftliches Tabu" darstellt. In jedem Fall falsch ist die pauschale Behauptung, dass das UFO-Phänomen kein Gegenstand einer wissenschaftlichen Bearbeitung sei. Wie wir auf unserer Materialseite mit Artikel und Studien zum UFO-Phänomen ausgeführt haben, ist das Thema tatsächlich Gegenstand einer ganzen Reihe von akademischen und wissenschaftlichen (Diplom-)Arbeiten und Dissertationen. Ebenso gibt es praktische, hochschulgeführte Projekte, die sich bspw. mit dem Hessdalen-Phänomen befassen. Eine laufend fortgeführte Zusammenstellung des italienischen Forschers Paolo Toselli zählt aktuell über 350 internationale akademische Diplomarbeiten und Dissertationen. Darunter finden sich auch deutsche Arbeiten.

Diplomarbeiten und Dissertationen sind eher selten kostenfrei zugänglich. Umso mehr freuen wir uns, die 145 seitige Diplomarbeit des bekannten deutschen Autors und Fortianers Ulrich Magin hier erstmals im Original präsentieren zu können. Sie beschäftigt sich mit "soziologischen und sprachsoziologischen Aspekten des UFO-Phänomens in Amerika" mit dem Fokus auf UFO-Entführungen. In der Einleitung heißt es dazu: "Die Entführungserlebnisse weisen zahlreiche Parallelen zu Mythen, religiösen und mythischen Erfahrungen, sowie zu fiktiven Berichten in Film und Roman auf. All diese Ähnlichkeiten, und die Versuche, sie zu erklären, untersucht die vorliegende Arbeit." Schwerpunkt in der Betrachtung ist dabei "der Aspekt des Gebrauchs der Sprache" in den unterschiedlichsten Bereichen und seitens der beteiligten Personen. Auch wenn die Arbeit bereits aus dem Jahr 1989 stammt, ist sie nach wie vor aktuell, da sie bekannte Entführungsfälle, wie die des Ehepaares Hill, von Betty Andreasson, Whitley Strieber oder der Pascaguola-Entführung thematisiert, die auch heute noch diskutiert werden. Die jeweiligen Fälle hätte man evtl. noch ausführlicher darstellen können. Insbesondere die Darstellung der Andreasson-Entführung beruht nur auf Sekundärquellen und enthält Fehler. Ferner werden bekannte UFO-Forscher zitiert, die teils auch heute noch aktiv sind.

Weiterlesen

Das Gesicht in der Antarktis

Google Earth ist berühmt dafür immer mal wieder faszinierende Entdeckungen mithilfe seiner Satellitenaufnahmen ans Licht zu fördern. Das Internet ist voll mit schrägen, skurrilen und teils unglaublichen Fotos aus Google Earth und deren Onlineversion Google Maps.  Eines dieser Fotoaufnahmen ist nun das von uns so benannte Antarktisgesicht.

Weiterlesen

UFO Echo - Unsere Presseschau

Immer montags, immer um 18 Uhr, kommt unser neuer Service für Sie auf ufoinfo.de. Das „UFO Echo“ ist unser medialer Wochenrückblick, die kommentierte Presseschau zum UFO-Thema. Vorwiegend nationale, aber auch internationale Presseberichte der Vorwoche werden von uns aufgegriffen und einmal wöchentlich in gesammelter und kommentierter Form an Sie weitergegeben.

Weiterlesen

#Neustart ufoinfo.de ist wieder online!

Herzlich Willkommen zurück auf ufoinfo.de! Mit dem Relaunch, nach erfolgreichem Upgrade unserer Webseite, sind wir nun wieder online.

Nach der Abschaltung der alten Webseite am 9. Juli hat sich das ufoinfo.de-Team sofort daran gemacht und die in die Jahre gekommene Plattformstruktur (von 2011) auf die aktuellste Version (2019) aktualisiert, inklusive neuem Layout und Anpassung der Inhalte. Das Surfverhalten 2019 unterscheidet sich zu dem von 2011 gewaltig. So haben wir unser Hauptaugenmerk darauf ausgerichtet, dass sämtliche Inhalte auch mit mobilen Geräten (Smartphones, Tablets) optimal angezeigt werden. Heraus gekommen ist ein neues Design, das sowohl mobil als auch auf dem Desktop überzeugen kann.

Wir freuen uns sehr den Relaunch in so kurzer Zeit geschafft zu haben. Die Arbeit daran hat Spaß gemacht und das Ergebnis ist Motivation für viele weitere Jahre ufoinfo.de“, so Jochen Ickinger. „Nachdem das Optische nun wieder zeitgemäß ist, gilt unser Hauptaugenmerk ab sofort wieder dem Inhalt. Wir werden nicht nachlassen, das Thema mit der gebotenen sachlichen Kritik weiter zu begleiten“, sagt Dennis Kirstein.

Wir hoffen, dass Euch das neue Design gefällt und freuen uns über Eure Meinung. Viel Lesevergnügen auf der neuen Webseite, Euer ufoinfo.de-Team.

Über uns

  ufoinfo.de ist die führende Plattform im deutschsprachigen Raum für frei verfügbare, fundierte Informationen und Publikationen zum UFO-Thema. Dabei verfolgen wir einen auf wissenschaftichen Methoden beruhenden, sachlich-kritischen Ansatz, jenseits glaubensbasierter Spekulationen.

Ein UFO melden

Sie haben ein Ihnen unbekanntes Flugobjekt gesehen oder eine ungewöhnliche Beobachung gemacht? Auf unserer Meldestellenseite informieren wir Sie darüber, welche Angaben ihrerseits hilfreich sind und geben Ihnen Empfehlungen für Meldestellen.

UFO Sichtung melden

Social Media

Sie finden uns auch auf folgenden Social Media Kanälen:

 Facebook

 Twitter

 Instagram

YouTube

Login