Leuchtphänomen weiterhin rätselhaft

Das in Anlehnung an den Animationsfilm "Ab durch die Hecke" als "Steve" getaufte Leuchtphänomen am Nachthimmel, das bereits letztes Jahr für Aufsehen sorgte (wir berichteten), gibt weiterhin Rätsel auf. Offenbar handelt es sich dabei doch nicht, wie zuerst gemutmaßt, um eine Polarlicht-Variante. Neue Satellitendaten zeigen, dass das Aufleuchten dieser rötlichen Lichtstreifen nicht von den sonst üblichen Teilchenströmen in der oberen Atmosphäre begleitet wird. Was dieses atmosphärische Leuchten stattdessen auslöst, bleibt aber weiterhin unbekannt. Forscher spekulieren nun darüber, ob es sich um eine Variante des "Airglow" (deutsch: Nachthimmellicht) handeln könnte, oder um etwas noch völlig Unbekanntes.

Rötlicher Lichtstreifen des Steve-Phänomens über Kanada, rechts am Horizont das ferne Leuchten eines normalen Polarlichts (c Ryan Sault)

Weiterlesen

Ist ET nach Hause gefahren?

Unter diesem Titel erschien auf dem Statistik-Portal statista vor kurzem eine statistische Auswertung zu UFO-Sichtungs-meldungen des National UFO Reporting Center in den USA, seit dem Jahr 1990 bis heute. Nach einem nahezu kontinuierlichem Anstieg der Meldungen seit 1995 und einem überproportionalem Hoch in den Jahren 2012, 2013 und 2014 (Höchststand 2014 mit 8670 Meldungen), gibt es seit 2015 einen anhaltend starken Rückgang der dort eingehenden Sichtungsmeldungen. 2018 bewegt sich bislang, ausgehend vom aktuellen Stand, auf dem eher niedrigen Niveau Ende der 1990er Jahre. Die folgende statista-Grafik zeigt den Verlauf der NUFORC-Sichtungsmeldungen.

UFO-Sichtungen international (statista)

Weiterlesen

SETA - Suche nach Alien-Artefakten

SETA - Spurensuche nach dem extrasolaren Monolithen

Als das Akronym SETA (Search for ExtraTerrestrial Artifacts/Suche nach extraterrestrischen Artefakten) 1983 erstmals Erwähnung fand, waren alle bisherigen vier offiziellen (erfolglosen) Suchläufe nach außerirdischen Artefakten bereits wieder Vergangenheit. Seither ist es ruhig geworden um SETA. Doch nach Jahren der Stagnation und Resignation mehren sich wieder die Stimmen, die verstärkt für eine Suche nach extraterrestrischen Artefakten innerhalb und außerhalb unseres Sonnensystem plädieren.
In der sechsteiligen Arikelserie "SETA - Spurensuche nach dem extrasolaren Monolithen" auf Telepolis behandelt der Autor Harald Zaun alle Aspekte der Suche nach extraterestrischen Artefakten innerhalb und außerhalb des Sonnensystems sowie ebenso das Thema Superzivilisationen und deren mögliche Spuren, wie Dyson-Sphären und die Xenoarchäologie.

Asteroidengürtel (NASA)

Weiterlesen

Feuerbälle über Süddeutschland

Seit Montag abend sorgen Besucher aus dem All, in Form von Meteoriten, die als Feuerball über den süddeutschen Himmel ziehen, für einige Aufregung bei den Bürgern. Während in der Presse derzeit noch recht wenig darüber zu lesen ist, laufen vermehrt Meldungen bei den UFO-Meldestellen auf. Soweit bekannt, dürfte es sich bislang um zwei Meteoriten handeln, die als Feuerbälle mehrere Menschen erschreckt haben.

Die ersten Meldungen aufgeschreckter Menschen kamen ab dem späten Montag abend aus mehreren Orten im Süden, bspw. aus Offenburg, Ravensburg, Ulm, Günzburg und sogar aus dem Lechtal in Östereich, die gegen 21:30 Uhr einen Feuerball am Himmel beobachteten. Ein zweiter Feuerball sorgte am späten Dienstag Abend gegen 23.30 Uhr vor allem in der Stuttgarter Region für erhebliches Aufsehen, da er als heller Lichtblitz in Erscheinung trat, der kurzzeitig den Himmel erhellte. In den sozialen Medien kam es daraufhin zu regen Diskussionen über die mögliche Ursache.

Meteoritenaufname der Sternarte WelzheimBei der Sternwarte Welzheim wurde der Feuerball auch registriert und sogar von einer Überwachungskamera der Sternwarte aufgezeichnet. Gegenüber der Stuttgarter Zeitung äußerte Martin Gertz von der Sternwarte Welzheim denn auch die Lösung in Form eines vermutlich "... etwa kartoffelgroßen, eisenhaltigen Meteoriten (...), der gegen 23.29 Uhr in die Erdatmosphäre eingedrungen ist." Das nebenstehende Bild der Kamera der Sternwarte zeigt rechts unten den Meteoriten als kegelförmige Lichterscheinung.

Im Gegensatz zu gewöhnlichen Sternschnuppen, die nur etwa Staubkorngröße erreichen, sind Meteoriten deutlich größer, so dass auch Bruchstücke davon auf dem Boden aufschlagen können.

Das Ganze erinnert an den ebenfalls sehr auffälligen Feuerball, der Mitte November 2017 über Süddeutschland und dem angrenzenden Ausland für Aufregung sorgte und gleichzeitig die Menschen fasziniete.

Foto: Sternwarte Welzheim

Siehe auch:
Feuerball über Süddeutschland, auf ui.de (2017)
Himmelsphänomen über der Region Stuttgart (Stuttgarter Zeitung)

Haunebu Nazi-UFO bei Revell

Eher Hanebüch als Haunebu

Letzte Woche gab es einige Aufregung in den Medien, nachdem ein Modelbausatz des Herstellers Revell für einiges Aufsehen sorgte (s. Abb.). Konkret war dies ein Bausatz einer  "Flying Saucer Haunebu II" im Maßstab 1:72, der lt. Revell ein detailgetreuer Nachbau eines Nazi-UFOs sein sollte, besser bekannt unter der Bezeichnung "Reichsflugscheibe". Ein insbesondere in rechtsextremen (UFO-)Kreisen gerne kolportierter Mythos und Bestandteil diverser Verschwörungstheorien. Stein des Anstoßes war dabei der erweckte Eindruck, es handele sich um ein historisch tatsächlich existentes Kriegsgerät der Nazis. Untermauert wurde das mit dem auf dem Karton abgedruckten Begleittext: "1934 begannen die Arbeiten an den Rundflugzeugen. Ihr Antrieb und die Neutralisierung der Fliehkräfte im Innenraum erfolgten über Vril-Energiefelder. Flugfähige Exemplare der bis zu 6.000 km/h schnellen Haunebu II starteten Mitte 1943, kamen aber kriegsbedingt nicht über die Erprobungsphase hinaus." Es handele sich um das "erste weltraumfähige Objekt der Welt". Dank beigefügter Abziehbilder liese sich das Modell "originalgetreu" dekorieren.

Nur leider ist weder an dem Objekt noch der abgedruckten Beschreibung irgendetwas "originalgetreu". Entsprechend äußerte sich der Historiker Jens Wehner vom Militärhistotischen Museum in Dresden, der gegenüber NDR Info bestätigte, dass es diese angebliche "Wunderwaffe" nie gab und die dazu aufgestellten Behautpungen objektiv falsch seien. Die beschreibenen technischen Eigenschaften seien schlicht Unsinn und liesen sich aus wissenschaftlicher Sicht nicht bestätigen. Ebenso belegen historische Forschungen zu dieser Zeit, dass nie an einem solchen Objekt gearbeitet wurde. Somit wird hier wird der Eindruck einer historischen Wahrheit geweckt, die es nie gab.

Weiterlesen

Über uns

  ufoinfo.de ist die führende Plattform im deutschsprachigen Raum für frei verfügbare, fundierte Informationen und Publikationen zum UFO-Thema. Dabei verfolgen wir einen auf wissenschaftichen Methoden beruhenden, sachlich-kritischen Ansatz, jenseits glaubensbasierter Spekulationen.

Ein UFO melden

Sie haben ein Ihnen unbekanntes Flugobjekt gesehen oder eine ungewöhnliche Beobachung gemacht? Auf unserer Meldestellenseite informieren wir Sie darüber, welche Angaben ihrerseits hilfreich sind und geben Ihnen Empfehlungen für Meldestellen.

UFO Sichtung melden

Social Media

Sie finden uns auch auf folgenden Social Media Kanälen:

 Facebook

 Twitter

 Instagram

YouTube

Login