Genauigkeit der wissenschaftlichen Beobachtung und Interpretation (1)

Teil 1: Augenzeugenpsychologie und Wissenschaft

In der (privaten) UFO/UAP-Forschung ist wissenschaftliches Arbeiten und die Anwendung wissenschaftlicher Prinzipien seit Langem ein Thema und auch Wissenschaftler selber befassen sich mit dem UFO-Phänomen. Das nicht nur aufgrund des teilweisen Wandels in den vergangenen Jahren durch die Diskussion in staatlichen Institutionen und der begrifflichen Neudefinition als UAP. Schon immer hat das Thema wissenschaftliche Fachbereiche beschäftigt und zu einer großen Anzahl an akademischen Publikationen geführt, was vielfach nicht bekannt ist, da man in der Szene bevorzugt auf die objektbezogene Sichtweise fokussiert ist, die in der Wissenschaft bislang nur ein Randthema ist. Aktuelle Projekte, wie die von Prof. Hakan Kayal oder Prof. Avi Loeb oder der UAPx-Gruppe versuchen, hier neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Insgesamt rechnet man der wissenschaftlich geleiteten Forschung eine hohe Verlässlichkeit und Zuverlässigkeit in der Beobachtung und Interpretation der erhobenen Daten zu. Aber trifft dies immer zu oder muss man auch in der Wissenschaft die Genauigkeit hinterfragen und mit Fehlern rechnen? Der forensische Psychologe Dr. Matthew J. Sharps von der kalifornischen Universität in Fresno, von dem wir erst zuletzt einen interessanten Beitrag übersetzt haben, hat sich mit der wissenschaftlichen Genauigkeit befasst und darüber eine zweiteiligen Beitrag auf seinem Blog The Forensic View verfasst, den wir mit seiner freundlichen Genehmigung hier auf Deutsch anbieten können. Der Beitrag ist in zwei Teile gegliedert, die wir auch separat auf unserem Blog veröffentlichen. Der erste Beitrag behandelt das Thema aus Sicht der Augenzeugenpsychologie und der zweite den Schwerpunkt Wissenschaft, Sprache und Denken. In jedem Falle lesenswert für jeden, der sich für wissenschaftliche Forschung zum UFO-Thema interessiert.

Wichtiger Hinweis: Die Rechte, auch an der deutschen Übersetzung, liegen bei Dr. Sharps. Eine Übernahme oder Weiterverwendung der Artikel ist nur mit seiner ausdrücklichen Genehmigung erlaubt.

 

Außerhalb der forensischen Box: Augenzeugenpsychologie und Wissenschaft
Matthew J. Sharps

Die forensische Psychologie kann uns helfen, die Grundlagen der wissenschaftlichen Genauigkeit zu verstehen.

KERNAUSSAGEN

  • Die Wissenschaft ist eine relativ objektive Tätigkeit, aber die menschliche Psychologie spielt dennoch eine Rolle bei der wissenschaftlichen Beobachtung und Interpretation.
  • Konzepte aus dem Bereich der forensischen Psychologie können uns helfen, wissenschaftliche Genauigkeit und Fehler zu verstehen.
  • Ein wichtiger Faktor, der wissenschaftliche Schlussfolgerungen beeinflussen kann, liegt in unseren früheren Erwartungen und den Überzeugungen, die diese Erwartungen hervorrufen.

"The Forensic View", mein Blog bei Psychology Today, befasst sich natürlich hauptsächlich mit forensischen Themen. Dazu gehören auch die komplexen kognitiven Prozesse bei Augenzeugen. Regelmäßigen Lesern dieser Beiträge wird jedoch aufgefallen sein, dass wir diese Ideen oft auch in anderen Bereichen anwenden; nicht nur auf Augenzeugenprozesse bei Verbrechen, sondern auch auf Augenzeugenprozesse im Bereich von Dingen wie Bigfoot, Geistern und UFOs. Der Grund dafür ist ganz einfach: Bei diesen "Beobachtungen" geht es um die Psychologie von Augenzeugen im Extrembereich, und deshalb sind sie sehr beachtenswert. Von den Extremen können wir eine Menge lernen.

Aber können wir diese Grundsätze auch auf wissenschaftliche Beobachtungen und Interpretationen anwenden?

In der modernen Welt haben Bürger und Wissenschaftler gleichermaßen mit komplexen und ziemlich erschreckenden wissenschaftlichen Phänomenen zu tun. COVID-19 und seine neuen Varianten sind täglich in den Nachrichten, und die komplexen Fragen des Klimawandels sind ein ständiges Anliegen. Dies sind wissenschaftliche Fragen, und wir verlassen uns darauf, dass die einschlägige Wissenschaft genau und völlig unvoreingenommen ist.

Aber ist dies psychologisch möglich?

Im Rahmen unserer forensischen Arbeit haben meine Forschungsstudenten und ich sowie Kollegen in aller Welt Prinzipien herausgearbeitet, die Augenzeugenberichte dazu zwingen, sich in erstaunlichem Maße von den physischen Gegebenheiten zu unterscheiden, auf denen sie basieren. Ein Augenzeugenbericht ist eine seltsame Verschmelzung dessen, was tatsächlich am Tatort war, mit den psychologischen Neigungen des Zeugen, des Beobachters.

Wissenschaftler haben, obwohl sie geschult sind, die gleichen Nervensysteme wie jeder andere auch. Könnten also die Grundsätze des Augenzeugengedächtnisses in der Wissenschaft genauso gelten wie im Bereich der Augenzeugenschaft in der Strafjustiz? Die Antwort ist leider ein Ja.

Wissenschaftliche Beobachtung ist nicht völlig objektiv

Seit den Anfängen der modernen Wissenschaft vertreten die Wissenschaftler im Allgemeinen eine positivistische Sichtweise der Beobachtung und Interpretation. Der Grundgedanke ist, dass diese Tätigkeiten unter der Ägide der wissenschaftlichen Methode objektiv sind und daher im Allgemeinen unantastbar und unempfindlich gegenüber den psychologischen Eigenschaften der Beobachter, der Wissenschaftler selbst, sind. Dies ist jedoch nicht der Fall. Die wissenschaftliche Beobachtung ist nicht völlig objektiv, sondern wird durch Wahrnehmungs- und Interpretationsprozesse gefiltert, und zwar in einer Weise, die psychologisch der Entwicklung eines Augenzeugenberichts über ein Verbrechen ähnelt.

Hierfür gibt es viele Beispiele. Ein britischer Astronom des 18. Jahrhunderts entließ einen Assistenten, dessen Beobachtungen geringfügig von seinen eigenen abwichen; der Astronom Bessel zeigte jedoch, dass solche Unterschiede unvermeidlich sind, das Produkt psychologischer Prozesse, die eine genaue Übereinstimmung bei solchen gleichzeitigen Beobachtungen buchstäblich unmöglich machen.

Der vielleicht bekannteste Fall einer solchen Voreingenommenheit in der Wissenschaft liegt in der Arbeit des Astronomen Percival Lowell, dessen Forschung wir in einem früheren Forensic View (5. Juni 2020) betrachtet haben. Lowell glaubte, er habe eine große Anzahl künstlicher Kanäle auf dem Mars gesehen, obwohl es solche Kanäle gar nicht gibt. Viele zeitgenössische Astronomen stimmten ihm zu; dennoch haben solche Kanäle nie existiert, und in unserem Labor haben meine Studenten und ich begonnen, die psychologischen Faktoren zu charakterisieren, die an diesen Beobachtungs- und Interpretationsfehlern beteiligt sind (Sharps et al., 2019). Mit relativ einfachen Prinzipien aus der Forensik (siehe Sharps, 2022) können wir ganz normale Menschen dazu bringen, zu glauben, dass sie Strukturen und geografische Merkmale auf Planeten und Monden sehen, wo solche Strukturen oder Merkmale gar nicht existieren.

Diese Erkenntnisse können für Fragen der Beobachtungs- und Interpretationsgenauigkeit in dem wichtigen Bereich der Klimawandelforschung von Bedeutung sein. In Anbetracht der Tatsache, dass der Klimawandel in der modernen Welt im Mittelpunkt steht, können sich die damit verbundenen psychologischen Faktoren als kritisch erweisen, sowohl aus wissenschaftlicher Sicht als auch im Hinblick auf Regierungsmaßnahmen mit schwerwiegenden wirtschaftlichen und politischen Folgen. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Beobachtungen und Interpretationen des Klimawandels in diesem Stadium der Geschichte der Wissenschaft so genau wie möglich sind.

Der Klimawandel ist offensichtlich real und von größter Bedeutung. Es besteht ein breiter wissenschaftlicher Konsens über die potenziell existenziellen Folgen des Klimawandels, wie die zahlreichen natürlichen Klimaveränderungen auf diesem Planeten in der fernen Vergangenheit immer wieder in außerordentlicher und erschreckender Weise gezeigt haben.

Dennoch wird das Konzept des Klimawandels von verschiedenen Seiten immer wieder in Frage gestellt. Wegen des möglichen politischen Missbrauchs wissenschaftlicher Daten ist es absolut notwendig, dass die Beobachtungen und Interpretationen des Klimawandels so genau wie möglich sind, aber Tatsache ist, dass eine Vielzahl der jüngsten Klimavorhersagen nicht eingetreten sind. Wie kann dies der Fall sein?

Meine Studenten und ich haben die Grundsätze der forensischen Augenzeugenwissenschaft auf dieses Problem angewandt und sind zu einigen interessanten Ergebnissen gekommen.

Wir zeigten den Leuten Bilderpaare von geografischen Merkmalen, bei denen jedes Paar einen Eisverlust oder eine Zunahme von Wasser zeigte, das zuvor trockenes Land überflutete. In all diesen Fällen kann der Eisverlust oder die Wasserzunahme auf lokale Prozesse zurückzuführen sein, wie z. B. den Wechsel der Jahreszeiten, höhere Temperaturen oder eine veränderte Landnutzung. Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass eine dieser Veränderungen auf den globalen Klimawandel zurückzuführen ist. 

Dann haben wir den Menschen diese Bilder gezeigt und sie mit Hilfe statistischer Standardmethoden gefragt, inwieweit sie glauben, dass der Klimawandel eine "Gefahr" für die Erde darstellt.

Diejenigen, die am stärksten an die Gefahr des Klimawandels glaubten, waren am ehesten bereit, die Unterschiede im Eis oder Wasser diesem globalen Faktor zuzuschreiben, obwohl es dafür keine Beweise gab und ihnen keine Informationen zur Verfügung gestellt wurden, dass dies der Fall sein könnte.

Sie glaubten es trotzdem.

In Ermangelung tatsächlicher Beweise war es im Einzelfall am wahrscheinlichsten, dass die Menschen eine lokale Veränderung der Klimabedingungen auf die Gefahr eines globalen Klimawandels zurückführten, wenn sie bereits an diese Gefahr glaubten. Wenn sie das nicht taten, nicht so sehr.

Es handelte sich um ein vermeintlich objektives wissenschaftliches Thema, doch je nachdem, wie stark die Menschen an den Klimawandel glaubten, änderte sich ihre Interpretation der wissenschaftlichen Daten völlig.

Diese Ergebnisse sind ein starker Beweis für die Nützlichkeit forensischer Konzepte in anderen Bereichen der Psychologie.

Ein weiterer wichtiger Faktor in diesem Zusammenhang ist die Sprache, in der wissenschaftliche Fakten präsentiert werden. Auch dies kann ein wichtiger Faktor bei der Interpretation wissenschaftlicher Beobachtungen sein, ebenso wie im Bereich der strafrechtlichen Ermittlungen; wir werden dies in unserem nächsten Forensic View aufgreifen.

  

Verweise
Sharps, M.J. (2022). Processing under pressure: Stress, memory, and decision-making in law enforcement. (3rd ed.). Flushing, NY: Looseleaf Law.
Sharps, M.J., Hurd, S., Hoshiko, B., Wilson, E., Flemming, M.A., Nagra, S., & Garcia, M. (2019). Percival Lowell and the canals of Mars II: How to see things that aren't there. Skeptical Inquirer, 43, 48-51.

 

Im Text enthaltene Verlinkungen auf Grundlagen
Cognition: https://www.psychologytoday.com/us/basics/cognition
Memory: https://www.psychologytoday.com/us/basics/memory
Law and Crime: https://www.psychologytoday.com/us/basics/law-and-crime
Bias: https://www.psychologytoday.com/us/basics/bias
 

» Hier geht es zum zweiten Beitrag über die wissenschaftlichen Genauigkeit «

  

Über den Autor
Matthew J. Sharps, Ph.D., Professor für Psychologie an der California State University, Fresno. Er forscht unter anderem in forensischer Kognitionswissenschaft.
https://www.psychologytoday.com/us/contributors/matthew-j-sharps-phd

Originalquelle: https://www.psychologytoday.com/us/blog/the-forensic-view/202110/outside-the-forensic-box-eyewitness-psychology-and-science

 

Neue Blogbeiträge

Wissenschaftliche UAP-Literatur seit 1967 (Studie)

Zum Beitrag

UFO/UAP-Initiative im japanischen Parlament

Zum Beitrag

Bibliografie über zeugenbasierte UFO-Erfahrungen

Zum Beitrag

Perspektive und Parallaxeneffekt bei UAP-Beobachtungen

Zum Beitrag

UAP-Meeting in Brüssel - ein Resümee

Zum Beitrag

Sind UAP-Flugmanöver auch irdisch erklärbar?

Zum Beitrag

Neue UAP-Initiative auf EU-Ebene

Zum Beitrag

Der historische UAP-Bericht der AARO - Band 1

Zum Beitrag

Das UFO/UAP-Thema im EU-Parlament [Upd.]

Zum Beitrag

Hat das Pentagon beim Thema UAP versagt?

Zum Beitrag

Über uns

  ufoinfo.de ist die Informationsplattform im deutschsprachigen Raum für fundierte Informationen und frei verfügbare Publikationen zum UFO-Thema. Dabei orientieren wir uns an einem wissenschaftlich-kritischen Ansatz und werfen einen kritischen Blick auf die Thematik.

Ein UFO melden

Sie haben ein Ihnen unbekanntes Flugobjekt gesehen oder eine ungewöhnliche Beobachtung gemacht? Auf unserer Meldestellenseite informieren wir Sie darüber, welche Angaben ihrerseits hilfreich sind und geben Ihnen Empfehlungen für Meldestellen.

» UFO-Sichtung melden «