UFO Echo KW 34/2021

Im Gegensatz zur letzten Woche gab es in der KW 34 wieder mehr Artikel über UFOs und Außerirdische zu lesen, von denen manche auch recht interessant waren.

So ist der Bericht über den international bekannten spanischen UFO-Forscher Vincente-Juan Ballester Olmos, der im auf den Kanaren erscheinenden Wochenblatt erschien, sehr lesenswert und von einem gewissen Mehrwert, da er fern aller Spekulationen auskommt: "UFOs: Nicht außerirdisch, sondern moderne Mythen". Ballester Olmos ist wie wir im EuroUFO-Netzwerk aktiv und unterhält auch den interessanten UFO Fotocat Blog, auf dem auch schon Beiträge des Autors Ulrich Magin und von Jochen Ickinger von ufoinfo.de erschienen. (Link)

Auch in Paraguay gibt es ein deutsches Wochenblatt. Dort gibt es den Artikel: "Angeblich UFO am Nachthimmel gesichtet" zu lesen. Aus dem Foto und den Angaben im Artikel kann man im Grunde alles oder eher nichts herauslesen. Eins ist allerdings Interessant: Während früher Meteore oder Kometen als Unglückszeichen angesehen wurden sind es hier Lichter am Himmel. (Link)

Wollten UFOs etwa die Menschen vor einem Unwetter warnen? Folgt man dem Artikel: "UFO-Alarm in Tennessee: Mysteriöse Lichter! Tanzt hier eine UFO-Flotte am Nachthimmel?" auf news.de, dann könnte man dies annehmen. Jedenfalls könnte man meinen, dass der Autor des Artikels dies geschickt eingebaut hat, um die Lichter am Himmel seltsamer erscheinen zu lassen, wie sie eigentlich sind. (Link)

Bei MANN.TV ging es wieder einmal um die ach so geheimen und aufschlussreichen UFO-Akten des CIA. Seit Jahrzehnten werden derartige Akten bereits sukzessive freigegeben und sind nicht mehr klassifiziert und jeder kann sich die Wände damit tapezieren, so viele gibt es davon. Erstaunlich ist nur, was sich manche so alles darunter vorstellen. Oft bestanden diese Akten einfach aus einem kopierten Zeitungsausschnitt und das wars: "CIA veröffentlicht UFO-Akten". Das soll allerdings keineswegs die sehr gute Arbeit des erwähnten John Greenewald von The Black Vault schmälern, der dazu unlängst eine CD-Rom von der CIA erhielt. Mit einem hat der Autor allerdings recht, wenn er den Akte X-Spruch: "Die Wahrheit ist irgendwo da draußen" zitiert. Allerdings sieht die meist ganz anders aus, wie es sich UFO-Fans wünschen. (Link)

In den 1980ern und 90ern waren sie ein regelmäßiger Garant für UFO-Meldungen, mittlerweile ist dieser Stimulus eher selten zu beobachten. Allerdings schaffen es die auch als  Skytracker oder Skybeamer benannten Himmelsstrahleer (im Englischen korrekt "Searchlights") immer wieder, bei Zeugen das UFO-Feeling auszulösen. So auch aktuell in der Schweiz, wie die Tageszeitung Blick unter der Schlagzeile: "Wetterphänomen oder UFOs? Blick Leser fotografieren mysteriöse Lichter am Himmel" schreibt, allerdings dazu auch die Auflösung bekannt gibt. (Link)

Über einen ebenso regelmäßig auftauchenden Stimulus berichtet die Bild Zeitung in ihrem Beitrag: "Meteorit, Rakete oder UFO: Fliegende Qualle schockt Russland". Diese Art von fliegenden Quallen tauchen in der Literatur immer wieder als UFO auf. Der bekannteste Fall dürfte der von Petrosawodsk aus dem Jahr 1977 sein. Allerdings lassen sich diese Lichterscheinungen, die es in verschiedenen Ausformungen gibt, heute leicht und schnell erklären. Es handelt sich schlicht um Raketenstarts. Erstaunlich, dass dies dort nicht bekannt ist, wo doch öfter solche Starts stattfinden. (Link)

Immer ufologischer kommt uns der UFO-Blog des Standard vor, der dieses Mal die UFO-Zeugen als Beweis ansieht, in seinem Beitrag: "Die UFO-Augenzeugen". Dabei vergessen die Macher, dass die pure Menge kein Beweis darstellt. Will man dies so werten, muss man auch überzeugt sein, dass es Elfen, Geister, Nixen, Feen usw. gibt. Denn auch bei diesen Themen gibt es Tausende glaubwürdige Zeugen. Ebenfalls sollte man daran denken, was es nützt, wenn man 10.000 Zeugen hat, von denen 9950 etwas völlig normales beschreiben. Hier macht man es sich zu einfach. Dieser Mengenbeweis wird übrigens schon seit den 1950ern Jahren immer wieder angeführt, weil man eben bisher keine stichhaltigen Beweise für einen Außerirdischen Besuch vorlegen kann. (Link)

Daneben stellt der Beitrag auf die Glaubwürdigkeit und besonders zuverlässsige Zeugen ab. Dieses Klische der angeblich besonders zuverlässigen und hoch qualitativen Zeugen, in Bezug auf das, was sie beobachten und danach beschreiben, ist so alt wie die UFO-Forschung und wurde schon von den bekannten Forschern Hynek und Hendry entkräftet. Studien oder Experimente, die das belegen, gibt es nicht. Völlig außer Acht bleiben dabei die tatsächlich entscheidenden psychologischen Implikationen rund um Wahrnehmung, Gedächnis und Erinnerung. Dass der Zeugenbeweis prinzipiell unzuverlässig ist, ist eine Binsenweisheit aus der (forensischen) psychologischen Forschung, ebenso wie die trivialen Erkenntnisse, dass Erinnerungen keine Dokumentationen sind und die fehlerlose Erinnerung eher die Ausnahme ist. Leider fehlt hier bei vielen Falluntersuchern entsprechendes Grundlagenwissen, wie man in Falldiskussionen oft feststellen kann. Ein aktueller Buchtipp wäre hierzu das Buch "Das trügerische Gedächtnis" der Rechtspsychologin Julia Shaw, daneben finden sich im Netz eine Menge an frei zugänglichen Fachartikeln.

Seit Wochen ist der Physiker Avi Loeb mit seinem neuen Projekt Galileo in den Medien, mit dem er Außerirdische aufspüren will. Der Standard führte deshalb ein Gespräch mit ihm, im Beitrag: "Harvard-Astronom will Jagd auf UFOs machen". Wiederholt kritisiert er darin, dass die Suche nach Leben im All belächelt und stigmatisiert wäre, aber ist das so? Suche nach Leben im All über SETI/SETA gibt es seit Jahrzehnten. Zumindest irrt sich Loeb wenn er schreibt, dass wir Menschen arrogant wären wenn man nicht an Außerirdische glauben würden. Hier macht er den gleichen Fehler wie er in den vielen Umfragen zu UFOs immer wieder gemacht wird. Der Großteil aller Befragten glaubt nämlich, dass es außer uns auch noch andere intelligente Lebewesen im Universum gibt, wir übrigens ebenso. Die Frage, die er sich stellen muss, ist, ob diese Spezies die technischen Voraussetzungen und Motivation haben, uns zu besuchen und ob die präsentierten UFO-Beweise dies belegen. Hier sieht die Sache schon ganz anders aus. (Link)

 

Damit hätten wir auch diesen Montag für ihren Lesestoff gesorgt und weisen darauf hin, dass Sie Aktuelles wie immer auch auf unserem Twitter Account finden können.

 

Über uns

  ufoinfo.de ist die führende Plattform im deutschsprachigen Raum für frei verfügbare, fundierte Informationen und Publikationen zum UFO-Thema. Dabei verfolgen wir einen auf wissenschaftichen Methoden beruhenden, sachlich-kritischen Ansatz, jenseits glaubensbasierter Spekulationen.

Ein UFO melden

Sie haben ein Ihnen unbekanntes Flugobjekt gesehen oder eine ungewöhnliche Beobachung gemacht? Auf unserer Meldestellenseite informieren wir Sie darüber, welche Angaben ihrerseits hilfreich sind und geben Ihnen Empfehlungen für Meldestellen.

UFO Sichtung melden

Social Media

Sie finden uns auch auf folgenden Social Media Kanälen:

 Facebook

 Twitter

 Instagram

YouTube

Login