Briefings zu Ballon-UFOs

Im Rahmen der Vorkommnisse rund um den chinesischen Spionageballon sowie die nachfolgenden drei, ebenso abgeschossenen, Objekte gab es insgesamt zwei Briefings. Eines im Pentagon als "Off-Camera, On-the-Record"-Briefing, also nicht live, aber aufgezeichnet, zu dem es auch ein komplettes Transkript auf den Seiten des DOD gibt und das kurz nach dem letzten Abschuss des Objektes über dem Huronsee am 12. Februar stattfand. Außerdem gab es am 14. Februar ein geheimes Briefing im US-Senat, nach dessen Abschluss der teilnehmende Senator Marco Rubio, Mitglied des Geheimdienstausschusses im Senat, gegenüber Journalisten einige Kommentare dazu abgab, die recht interessante Äußerungen enthielten. Zwar beantworteten beide Briefings keine Fragen zu den Objekten im Detail (woher und warum), allerdings zeigen sie mögliche Hintergründe früherer UAP-Sichtungen auf, die in den vergangenen Jahren gesammelt und in den beiden UAP-Berichten auch erwähnt wurden.

Wir zitieren auszugsweise aus dem ersten Briefing, dessen übersetztes Transkript wir darunter zur Verfügung stellen und anschließend zitieren wir aus den Stellungnahmen von Marco Rubio zum klassifizierten Briefing, ebenso mit kompletten Transkript seiner Aussagen.

» Hier geht es direkt zu den Statements von Marco Rubio «

 

Das On-The-Record-Briefing im Pentagon am 12. Februar

Kurz nach dem Abschuss des vierten Objekts über dem Huronsee am 12. Februar gab es ein nicht-öffentliches Briefing, dessen Wort-Protokoll jedoch im Anschluss komplett veröffentlicht wurde und aus dem wir hier einige Passagen zitieren. Das gesamte übersetzte Transkript findet sich im Anschluss. Teilnehmer waren Melissa G. Dalton, Assistant Secretary aus dem Verteidigungsministerium, Brigadegeneral Pat Ryder als Pressesprecher des Pentagons und General Glenn VanHerck.

Eingangs gibt Melissa Dalton kurz eine Zusammenfassung zur vorhergehenden Situation:

... In Anbetracht des Ballons der Volksrepublik China, den wir letzten Samstag abgeschossen haben, haben wir unseren Luftraum in diesen Höhen genauer unter die Lupe genommen und auch unser Radar verbessert, was zumindest teilweise die Zunahme der Objekte erklären könnte, die wir in der letzten Woche entdeckt haben. Wir wissen auch, dass eine Reihe von Einrichtungen, darunter Länder, Unternehmen und Forschungsorganisationen, Objekte in diesen Höhen zu nicht schändlichen Zwecken, einschließlich legitimer Forschung, betreiben. ...
... Diese jüngsten Objekte stellen keine kinetische militärische Bedrohung dar, aber ihre Flugbahn in der Nähe sensibler Einrichtungen des Verteidigungsministeriums und die Flughöhe, in der sie flogen, könnten eine Gefahr für die zivile Luftfahrt darstellen und - gaben daher Anlass zur Sorge. ...

Glenn VanHerck beschreibt im Anschluss den Ablauf der versuchten aber fehlgeschlagenen Identifizierung der Radaranomalie über Montana sowie das anschließende Abfangen und den Abschuss des Objekts über dem Huronsee, wobei nicht von einer physischen oder miliärischen Bedrohung seitens des Objekts ausgegangen wurde, es aber aus Sicherheitsgründen abgeschossen wurde.

Anschließend startete die Fragerunde mit den anwesenden Journalisten. Zu Beginn wurde nach einer möglichen Besorgnis über die Sicherheit gefragt, auch da es in so kurzer Zeit gleich vier Abschüsse gab:

MS. DALTON: ... Aber da wir nicht in der Lage waren, endgültig zu beurteilen, um welche Objekte es sich handelt, wollte der Präsident aus einem Übermaß an Vorsicht handeln, um unsere Sicherheit zu schützen und in unserem Interesse zu handeln. Wir werden also wachsam bleiben. Wir haben diese Verbesserungen an unseren Radargeräten vorgenommen. Und die Operationen der letzten Woche waren erfolgreich bei der Abwehr dieser potenziellen Bedrohungen.
Und wir arbeiten jetzt hart daran, die Trümmer zu bergen, um die Fähigkeiten des Überwachungsballons der Volksrepublik China besser zu verstehen, aber auch die Art dieser nicht identifizierten Objekte, um besser zu verstehen, wo sie Überwachungsobjekte waren, was ihr Zweck war und was ihre Fähigkeiten sind. ...

Wie mittlerweile bekannt, wurde wurde die Suche und Bergung nach den letzten drei Objekten abgeblasen und der Fokus auf den chinesischen Spionageballon gelegt.

Gefragt wurde auch, was die Piloten gesehen und in den Berichten geschrieben haben:

GEN. VANHERCK: ... Was ich Ihnen sagen möchte, ist, dass wir sehr, sehr kleine Objekte sehen, die einen sehr, sehr geringen Radarquerschnitt haben. Ich werde nicht ins Detail gehen, was die Form oder ähnliches angeht, weil es für Piloten in den Höhen, in denen wir operieren, sehr, sehr schwierig ist. Es handelt sich um sehr, sehr langsame Objekte im Raum, die sich im Wesentlichen mit der Geschwindigkeit des Windes bewegen. Und unsere Piloten sind (unhörbar) 100 Meilen pro Stunde unterwegs, um uns eine, wie ich finde, sachliche, wissenschaftlich fundierte Beschreibung dessen zu geben, was wir sehen. Deshalb zögere ich, Ihnen das zu sagen. ...
... Wie der stellvertretende Minister Dalton bereits sagte, filtern Radargeräte Informationen im Wesentlichen auf der Grundlage der Geschwindigkeit heraus. Man kann also verschiedene Gates einstellen. Wir nennen sie "velocity gates", die es uns ermöglichen, Störsignale mit geringer Geschwindigkeit herauszufiltern. Wenn Sie also die ganze Zeit Radargeräte eingeschaltet haben, die alles von Null bis, sagen wir, 100 anzeigen, würden Sie viel mehr Informationen sehen.
Wir haben einige dieser Gates angepasst, damit wir kleinere Objekte besser erkennen können. Man kann auch nach Höhe filtern. Mit einigen Anpassungen können wir die Radarspuren nun besser kategorisieren. Und das ist der Grund, warum ich glaube, dass Sie diese insgesamt sehen. Außerdem gibt es eine erhöhte Warnung, nach diesen Informationen Ausschau zu halten. ...
... ich glaube, dies ist das erste Mal, dass NORAD oder das United States Northern Command im Luftraum der Vereinigten Staaten oder Amerikas kinetische Maßnahmen gegen ein Objekt in der Luft ergriffen hat. ...

Bemerkenswert ist hier der Hinweis auf die Schwierigkeit, Formen in dieser Höhe zu erkennen und auch die Erläuterungen zur Einstellung des Radars zur Erkennung solcher Objekte. ebenso der Hinweis, dass dies das erste Mal ist, dass derartige Objekte über dem Luftraum der USA abgeschossen wurden.

Gefragt wurde dann nach der Art der Ballons, möglicher feindlicher Handlungen und ähnlichen Vorkommnisse in der Vergangenheit:

GEN. VANHERCK: ... Ich werde diese Ballons also nicht in Kategorien einteilen. Wir nennen sie nicht ohne Grund Objekte. Der Vorfall an der Küste von South Carolina mit dem chinesischen Spionageballon war ganz klar ein Ballon.
Das sind Objekte. Ich bin nicht in der Lage zu kategorisieren, wie sie in der Luft bleiben. Es könnte sich um einen gasförmigen Ballon in einer Struktur handeln oder um eine Art Antriebssystem. Aber sie sind eindeutig in der Lage, in der Luft zu bleiben.
Ich würde zögern - und Sie bitten, sich nicht auf ein bestimmtes Land festzulegen. Wir wissen es nicht. Deshalb ist es so wichtig, dass wir sie in die Hände bekommen, damit wir sie weiter bewerten und analysieren können.

...In diesem Fall gibt es weder eine feindliche Handlung noch eine feindliche Absicht, aber es handelt sich um ein unbekanntes Objekt, und deshalb müssen wir eine weitere Diskussion zwischen der Regierung, in einigen Fällen sowohl der kanadischen Regierung als auch der Regierung der Vereinigten Staaten führen, um zu beurteilen, ob es ein Risiko für die nationale Sicherheit darstellt, wenn es über wichtige geschützte Einrichtungen wie unsere Raketenfelder und andere Strukturen fliegt. ...

... Wir haben also in der Vergangenheit gegen Radarspuren angekämpft, die wir nicht mit Kampfflugzeugen in Verbindung bringen konnten. Das ist über Jahre hinweg passiert. Und manchmal wurde es auf mögliche Vögel zurückgeführt. Manchmal wurde es dem Wetter zugeschrieben. Manchmal wissen wir nicht, worauf wir es zurückführen können.

... Wir konnten herausfinden, wie wir die verschiedenen Quellen am besten verfolgen können, einschließlich der Höhenballons, über die wir kürzlich bis 2019 und früher gesprochen haben, und dies mit unseren Anpassungen des Radars verbinden. ...

MS. DALTON: ... Ich möchte nur hinzufügen, dass, je mehr wir über diese Objekte und sicherlich auch über den PRC-Ballon erfahren, sie unser Verständnis für ihre Eigenschaften verbessern werden, was uns vielleicht in die Lage versetzen wird, auf frühere Fälle zurückzublicken, die möglicherweise übersehen wurden oder bei denen ein Teil genau genug hingesehen hat, um zu sehen, ob es dort einen Vergleich gibt, und uns sicherlich helfen wird, diese Art von Objekten im Land besser zu identifizieren und zu verfolgen.

Es wurde dann zum Abschuss der Objekte gefragt:

MS. DALTON: ... Wir haben auch geprüft, ob er eine Bedrohung für die zivile Luftfahrt darstellt. Im Fall des PRC-Ballons flog er zwar in einer gewissen Höhe, stellte aber keine Gefahr für die zivile Luftfahrt dar. Das war also ein Kriterium dafür, ihn über dem Wasser abzuschießen, als wir das grundsätzlich tun konnten. Zusätzlich zu seiner enormen Größe - die Nutzlast war 200 Fuß hoch und hatte die Größe von drei Schulbussen.
Und, wissen Sie, da diese - diese unidentifizierten Objekte viel kleiner waren, aber leider in einer Höhe flogen, die ein Risiko - ein potenzielles Risiko für die sichere zivile Luftfahrt - darstellte, war dies ein Teil der Kriterien, die zu der Entscheidung führten, die Objekte in den letzten drei Tagen früher im - im - Verfolgungszyklus abzuschießen. Das ist also der Prozess, den wir in der letzten Woche rigoros durchgearbeitet haben....

GEN. VANHERCK: ... Zunächst einmal ist es sehr schwierig, ein so kleines Objekt auf dem Radar zu verfolgen. Ein Radar Shot wie AIM-120 hätte also eine geringere Erfolgswahrscheinlichkeit. Wir haben sowohl gestern als auch heute die Möglichkeit eines Beschusses in diesem Fall geprüft. Und die Piloten waren in jeder Situation der Meinung, dass dies aufgrund der Größe, vor allem gestern in der Höhe, und auch wegen der Schwierigkeit, das Objekt visuell zu erfassen, weil es so klein ist, nicht machbar ist.

Es ist auch ein potenzielles Flugsicherheitsproblem, weil man so nahe an das Objekt herankommen muss, bevor man es sieht, dass man möglicherweise in die Trümmer oder das eigentliche Objekt fliegen könnte. Deshalb war in jeder Situation die AIM-9X, eine Wärme suchende Rakete oder eine Infrarot-Rakete, die Kontraste sieht, die Waffe der Wahl gegen die Objekte, die wir gesehen haben. ...

Dies begründet auch den Abschuss mit Raketen, da wir und auch andere sich gefragt haben, warum man die Objekte nicht mit den Bordkanonen abgeschossen hat.
Schließlich kam die Frage nach einem außerirdischen Hintergrund auf, was auch in den Medien zitiert wurde:

GEN. VANHERCK: ... Ich überlasse es der Geheimdienstgemeinschaft und der Spionageabwehr, das herauszufinden. Ich schließe nichts aus. Zum jetzigen Zeitpunkt bewerten wir weiterhin jede unbekannte Bedrohung oder potenzielle Bedrohung, die sich Nordamerika nähert, und versuchen, sie zu identifizieren.

Gefragt wurde dann, ob es nicht schon mehrere solcher Objekte im US-Luftraum gab und inwieweit die letzten Objekte Flugzeugsensoren beeinflusst haben:

GEN. VANHERCK: ... Ich werde nicht über die Sensoren und das, was wir gesehen haben, sprechen. Wenn es Ihnen nichts ausmacht, das - das muss von den Geheimdiensten herausgefunden werden und was wir gesehen haben. Ich verfolge im Moment keine anderen Objekte. Das bedeutet nicht, dass es nicht irgendwann in der Zukunft mehr geben könnte, aber im Moment sehen wir nichts.

Was die Frage angeht, warum vorher was - ich weiß nicht, ob es mehr gab. Im Nachhinein wissen wir, dass es Höhenballons gab, denn wir sind zurückgegangen und konnten sie rekonstruieren. Was diese spezifischen Objekte betrifft, so weiß ich nicht, ob es möglich ist, aber ich habe nicht die nötige Genauigkeit, um Ihnen eine Antwort zu geben. Wir werden uns die Daten ansehen, um zu sehen, ob wir etwas über die Möglichkeit herausfinden können, dass wir diese Objekte vorher nicht gesehen haben.

Eine Frage war dann auch, wie schwierig die Entdeckung solcher Objekte sei und ob man auch künftig mit solchen Abschüssen rechnen müsse:

GEN. VANHERCK: ... was es wirklich schwer macht, sie zu entdecken und zu verfolgen, ist - ihre Größe und möglicherweise ihre Form. Irgendwann werden wir sie in die Finger bekommen. Ich kann das jetzt nicht bestätigen, aber das könnte sicherlich eine Regel oder ein Faktor in dieser Sache sein. ...
Wenn sich etwas Unbekanntes Nordamerika nähert, werde ich es identifizieren und beurteilen, ob es eine Bedrohung darstellt. Wenn es eine Bedrohung ist, werde ich es abschießen. Wenn es keine Bedrohung ist, wenn die kinetische militärische Bedrohung, über die wir vorhin gesprochen haben, keine feindliche Handlung oder feindliche Absicht darstellt, dann werden wir eine breitere Diskussion führen. ...
Der zweite Teil der Frage, was wir in Zukunft tun werden, ist wirklich eine politische Entscheidung.

Auch nach Ähnlichkeiten der letzten Objekte untereinander wurde gefragt, und warum man nicht schon früher die Radaranlagen neu justiert hätte, um solche Objekte zu entdecken:

GEN. VANHERCK: ... die Art und Weise, die ich ähnlich charakterisieren würde, sie sind ähnlich in der Größe, ähnlich in den Geschwindigkeiten, die mit dem Wind wie diese Objekte, die wir gesehen haben, gehen. Was die spezifischen Formen angeht, so müssen wir sie in die Finger bekommen, um die Detailtreue der Form zu sehen, wie sie in die Luft kommen, ob sie einen Antrieb haben. All diese Dinge sind noch nicht geklärt.

... Wissen Sie, der Zeitpunkt der Informationen und Anpassungen, von dem ich sagen würde, dass wir es nicht unbedingt brauchten - wir sahen keine Notwendigkeit, etwas zu ändern (nicht hörbar). Der chinesische Höhenballon hat uns auf die Geschwindigkeit, die Langsamkeit und die Möglichkeit der Entdeckung aufmerksam gemacht. Wir haben damals beschlossen, das zu tun. Ich hoffe, das macht für Sie Sinn.

MS. DALTON: ... Und der am vergangenen Wochenende abgeschossene Höhenballon der Volksrepublik China unterschied sich kategorisch von den vorherigen Höhenballons, weil er die gesamten kontinentalen Vereinigten Staaten überquerte, angefangen von Alaska über Kanada und - und über CONUS.
Er unterscheidet sich also deutlich von den vorherigen Fällen. Und auf dieser Grundlage haben wir beschlossen, dass wir unser Radar verbessern müssen.

Zum Ende hin gab es noch zwei nur kurz beantwortete Fragen. Die eine Frage bezog sich auf die Veröffentlichung eventuellen Bildmaterials zu den Objekten worauf Dalton lediglich entgegnete, dass man transparent sein wolle und hoffe, in den kommenden Tagen mehr dazu berichten zu können. Bislang gibt es dazu jedoch keine Neuigkeiten.

Und schließlich wurde noch gefragt, ob das UAP-Büro AARO die Federführung bei der Untersuchung der geborgenen Trümmer des Spionageballons habe, worauf VanHerck anwortete, dass dazu das FBI die Führung im Rahmen der Spionageabwehr hat.

Soweit auszugsweise das Briefing im Pentagon. Hier nun das komplett Transkript in einer rohen Übersetzung. Original des Transkripts auf den Seiten des Pentagon.

 

Statements von Senator Marco Rubio zum geheimen Briefing am 14. Februar

Die Äußerungen von Marco Rubio werden durch ein Video auf Twitter dokumentiert, das weiter unten eingebunden ist. Wir haben von dem Video ein  Transkript anfertigen lassen und dieses wiederum übersetzt. Einige Auszüge daraus zitieren wir hier. Die komplette Übersetzung kann darunter angesehen werden. 

Zu Beginn erwähnt Rubio, dass man seiner Meinung nach 95% der geteilten Informationen veröffentlichen könnte, ohne die nationale Sicherheit zu gefährden. Anschließend macht er einige interessante Äußerungen, dass die Ballonbeobachtungen keineswegs etwas Neues seinen und bereits hundertfach aufgetreten seien:

Ich denke, sie haben sicherlich Informationen, die uns noch nicht zur Verfügung stehen. Und 95% dessen, was heute in diesem Raum besprochen wurde, kann veröffentlicht werden, ohne die Sicherheit dieses Landes zu gefährden. Ich wiederhole, dass wir wissen, was der Spionageballon aus China war, also lassen wir diesen Fall beiseite. Die anderen drei Fälle, wie sie sowohl öffentlich als auch hier beschrieben werden, sind nicht neu. Ich meine, wir haben genau dieselbe Beschreibung in Hunderten von Fällen gehört, allein in diesem Jahr in Dutzenden. Die Beobachtung unidentifizierter Objekte über dem U.S.-Luftraum, insbesondere über sensiblen Gebieten des Landes, ist nicht neu. Was wir da drinnen gehört haben und was öffentlich beschrieben wurde, klingt genau wie die Geschichten, die Sie immer wieder gehört haben. Deshalb wurde eine Agentur, eine behördenübergreifende Arbeitsgruppe eingerichtet, um all dies aus wissenschaftlicher Sicht zu untersuchen. Meine Sorge ist nun, dass das Verteidigungsministerium diese Informationen nicht mit diesen Wissenschaftlern teilt, damit Sie die Daten, die wir über diese Fälle haben, mit denen vergleichen können, die wir rückwirkend in der Vergangenheit hatten, von denen einige erklärt wurden, und damit wir ein besseres Verständnis davon haben.

Interessant ist hier auch der Verweis auf das UAP-Büro AARO, und dass die bisher gemachten Beobachtungen dem gleichen, was im Briefing beschrieben wurde. Er ging allerdings nicht näher darauf ein, worin diese Ähnlichkeiten bestehen, so dass unklar ist, ob es sich um harmlosere Sichtungen handelt oder ob es Ähnlichkeiten bspw. mit den Nimitz-UAPs gibt. Auch, ob es ggf. Ähnlichkeiten mit Berichten mit anscheinenden außergewöhnlichen Flugmanövern gibt, bleibt unklar. Er moniert auch, dass möglicherweise nicht alle Informationen dazu mit dem UAP-Büro geteilt wurden, um das aufzuklären. Ein Hinweis auf mögliche Erklärungen vieler früherer gesammelten UAP-Berichte.

Ebenso kritisiert er das Stigma aufgrund der damit in Verbindung gebrachten Aliens, das, wie er an andere Stelle äußert, Zeugen daran hindern könnte derartige Beobachtungen zu melden, und dass es eben nicht um Aliens geht:

Und ich denke, es gibt ein Stigma, das mit dieser Sache verbunden ist, weil es um Außerirdische geht. Darum geht es hier nicht. Meiner Meinung nach geht es darum, ob ein Gegner eine Fähigkeit entwickelt hat, von der er weiß, dass wir nicht danach suchen, weil unsere Systeme darauf ausgelegt sind, Raketen und Flugzeuge zu erkennen. Sie sind nicht darauf ausgelegt, kleinere Objekte in geringerer Höhe zu erkennen.

Weiters weist er erneut auf die hohe Anzahl an derartigen Beobachtungen hin und verweist hier erneut auf die über 500 im letzten UAP-Bericht erwähnten Fälle. Er stellt dazu die Frage, warum der Präsident nun eine neue Arbeitsgruppe einrichtet, obwohl es eine solche bereits gibt, die solche Beobachtungen aufklären soll. Er fordert, die vorhanden Daten den Wissenschaftlern zur Verfügung zu stellen, um Erklärungen zu finden:

Aber wie sie beschreiben, was beobachtet wurde, haben wir im Laufe der Jahre Hunderte und Aberhunderte davon. Der Bericht, der Anfang des Jahres vom Department of National Intelligence veröffentlicht wurde, listet über 500 solcher Fälle auf, Dutzende allein in diesem Jahr. Die Frage muss also lauten: Warum wird eine neue Task Force eingerichtet? Nehmen Sie diese Daten, stellen Sie sie diesen Wissenschaftlern sofort zur Verfügung, damit Sie sie in diese Datenbank eingeben können, aber auch, damit Sie sie mit den anderen Hunderten von Fällen vergleichen können, die wir haben. Nur so können Sie herausfinden, womit wir es hier zu tun haben, zu wem es gehört und was es hier macht. Ich kann mir vorstellen, dass die Erklärungen für einige von ihnen ziemlich einfach sind. Andere werden komplizierter sein, denke ich.

Er bringt dazu verschiedene, irdische Ursachen für solche Objekte an:

Bei einigen wird es sich offen gesagt um Fahrzeuge handeln, die von einem Unternehmen oder einer Einzelperson oder was auch immer lanciert wurden. Andere wiederum könnten Nationalstaaten sein, die eine rudimentäre Fähigkeit entwickelt haben, um Geheimdienstinformationen zu sammeln oder die Luft- und Raumfahrtverteidigung der Vereinigten Staaten zu testen. ...

Zur Frage einer möglichen Gefährdung äußert Rubio, dass derartige Objekte, auch in der vermuteten Größe, durchaus eine Gefahr für den Luftverkehr darstellen könnten und es daher auch Gründe gibt, derartige Objekte abzuschießen. Weiters erwähnt er, dass dies das erste Mal sei, dass unidentifizierte Objekte abgeschossen worden seien. Zur Beantwortung der Frage, woher die Objekte kommen, fordert er erneut, den bestehenden Prozess über das UAP-Büro zu nutzen, um die Beobachtungen mit den hunderten bestehenden Fällen zu vergleichen und zu analysieren:

Es ist nicht das erste Mal, dass wir unidentifizierte Objekte über dem us-amerikanischen Luftraum sichten. Es ist nur das erste Mal, dass wir sie abschießen. Was den Prozess angeht, so bestreite ich nicht, dass diese Objekte hätten abgeschossen werden müssen. Meine Frage ist, dass die wichtigste Frage, die wir jetzt beantworten müssen, lautet: Was sind diese Dinger? Wer hat sie hierher geschickt und was machen sie hier? Und die einzige Möglichkeit, darauf eine Antwort zu finden, besteht nicht nur darin, die Überreste zu bergen, sondern auch zu verstehen, wie sie im Vergleich zu Hunderten anderer ähnlicher Fälle aussehen. Denn was mich am meisten beunruhigt, ist, dass alle so tun, als wäre dies das erste Mal, dass wir so etwas sehen. Und deshalb haben wir auch so reagiert. Nein, das ist es nicht. Wir haben Hunderte von Fällen, die von Militärangehörigen gemeldet wurden. Wir sprechen seit Jahren darüber, und es gibt jetzt einen Prozess, der eingerichtet wurde, um diese zu analysieren, und diese Daten sollten sofort in diesen Prozess einfließen. Nicht erst in einem Jahr, nicht erst in sechs Monaten, sondern sofort, damit wir sie mit den früheren Fällen vergleichen können und vielleicht schneller als sonst einige Antworten erhalten.

Einer der Reporter fragt dann, ob eine außerirdische Herkunft ausgeschlossen wird, was für ihn ein bevorzugteres Szenario wäre, als wenn konkurrierende Nationen den USA in Fähigkeiten voraus wären:

Ich weiß nicht, was wir dagegen tun könnten. Ich würde fast hoffen, dass das irgendwann der Fall ist, denn wenn das die Chinesen oder die Russen sind oder jemand eine Fähigkeit erfunden hat, die wir nicht überwachen können, dann wäre das ein großes Problem.

Rubio befürwortet im Weiteren, dass die Amerikaner möglichst umgehend darüber informiert werden sollten, da es in der 65jährigen Geschichte von NORAD das erste Mal ist, dass solche Objekte abgeschossen wurden. Dies sollte auch ausführlicher erfolgen, als in dem vorangegangenen Pressebriefing, das wir eingangs erwähnten und zu dem das Transkript im Internet verfügbar ist. Ferner weist er erneut darauf hin, dass eigentlich 99% von dem im geheimen Briefing bekanntgegebenen Informationen an die Öffentlichkeit weitergegeben werden könnten. Er kritisiert dann erneut, dass das vorhandene Verfahren nicht genutzt wird, um solche Beobachtungen zu analysieren:

Ich denke, man sollte sich Sorgen darüber machen, dass die Regierung über ein Verfahren verfügt, um diese Dinge so zu analysieren, dass wir besser verstehen, womit wir es zu tun haben. Und ich mache mir Sorgen, dass dies nicht der Fall ist, dass wir jetzt einen brandneuen Prozess unter der Leitung des Nationalen Sicherheitsrates geschaffen haben, obwohl wir bereits einen Prozess haben, der mit Wissenschaftlern und Experten besetzt ist. Die bereits Hunderte von Vorfällen untersucht haben, die mit diesem fast identisch sind, und die die Daten dieses Vorfalls nutzen könnten, um sie mit diesen zu vergleichen und uns näher an die Antworten zu bringen, wer dieses Zeug hierher fliegt und was es hier macht.

Abschließend wird er noch nach Einzelheiten zu den geborgenen Überresten des chinesischen Spionageballons gefragt, was Rubio als das wenige Geheime bezeichnet, und kritisiert dann erneut, dass man zu den übrigen Objekten mehr wissen könnte, wenn man die bestehenden Prozesse über das AARO genutzt hätte:

Nun, das ist wahrscheinlich das 1 %, das ich zu diesem Zeitpunkt nicht sagen kann. Es hört sich so an, als wüssten sie mehr als noch vor einer Woche, aber ich denke, das ist für unsere nationale Sicherheit von entscheidender Bedeutung, und deshalb ist das sicherlich ein Teil, den ich nicht diskutieren werde. Aber was die anderen drei Vorfälle betrifft, so handelt es sich nicht um chinesische Spionageballons in dem Sinne, dass sie irgendetwas Ähnliches wie die früheren waren. Sie haben keine Nation. Nein. Sie wissen nicht, wem es gehört. Sie wissen nicht einmal, was es ist. Sie können Ihnen nicht einmal sagen, wie es über diese Antworten hinaus aussah. Bin ich zuversichtlich, dass sie diese Antworten wissen werden? Ich weiß es nicht. Ich denke, ich bin nicht zuversichtlich, dass sie diese Antworten wissen werden. Ich denke, sie werden mehr Antworten haben, wenn sie die Daten nehmen, die von den Sensoren im Flugzeug gesammelt wurden, und sie mit AARO teilen, dem Büro, das eingerichtet wurde, um diese Dinge zu analysieren, so dass die Wissenschaftler und Experten bei AARO nicht nur diese Daten analysieren können, sondern sie mit den anderen Daten vergleichen können, die wir von den Hunderten von anderen Vorfällen gesammelt haben, und anfangen, ein klares Bild davon zu bekommen, womit wir es zu tun haben. 

Das ist der einzige Weg, wie Sie eine Antwort auf diese Frage bekommen können. Und dieser Prozess findet bis jetzt nicht statt.

Soweit Auszüge aus den Statements von Marco Rubio, die vor allem Fragen an die Rolle des UAP-Büros AARO aufwerfen, von dem man in dieser Angelegenheit bislang auch recht wenig bis gar nichts gehört hat. Im Raum steht unserer Ansicht auch die Frage, was seitens der früheren UAP Task Force in Sachen Aufklärung der gesammelten UAP-Berichte getan wurde. Vielleicht hätte man sich bei deren Besetzung nicht von einer Gruppe aus UFO-Enthusiasten leiten lassen sollen und kompetentere Personen einsetzen sollen, als Leute, die mehr nach Aliens Ausschau gehalten haben.

 

 

Nachfolgend die Übersetzung des erstellten Transkript, das wir automatisiert haben anfertigen lassen, was insofern, bedingt durch die Dialogsituation gewisse Ungenauigkeiten enthalten kann. Wir haben das (übersetzte) Transkript im Original belassen und nur offensichtliche Fehler korrigiert. Ferner haben wir den den betreffenden Sprecher (Sprecher 3) durch Marco Rubio ersetzt, um seine Äußerungen kenntlich zu machen.

 

Neue Blogbeiträge

Bibliografie über zeugenbasierte UFO-Erfahrungen

Zum Beitrag

Perspektive und Parallaxeneffekt bei UAP-Beobachtungen

Zum Beitrag

UAP-Meeting in Brüssel - ein Resümee

Zum Beitrag

Sind UAP-Flugmanöver auch irdisch erklärbar?

Zum Beitrag

Neue UAP-Initiative auf EU-Ebene

Zum Beitrag

Der historische UAP-Bericht der AARO - Band 1

Zum Beitrag

Das UFO/UAP-Thema im EU-Parlament [Upd.]

Zum Beitrag

Hat das Pentagon beim Thema UAP versagt?

Zum Beitrag

„Das habe ich als UFO-Jäger der US-Regierung gelernt“

Zum Beitrag

Das EU-Parlament und das UFO/UAP-Thema

Zum Beitrag

Über uns

  ufoinfo.de ist die Informationsplattform im deutschsprachigen Raum für fundierte Informationen und frei verfügbare Publikationen zum UFO-Thema. Dabei orientieren wir uns an einem wissenschaftlich-kritischen Ansatz und werfen einen kritischen Blick auf die Thematik.

Ein UFO melden

Sie haben ein Ihnen unbekanntes Flugobjekt gesehen oder eine ungewöhnliche Beobachtung gemacht? Auf unserer Meldestellenseite informieren wir Sie darüber, welche Angaben ihrerseits hilfreich sind und geben Ihnen Empfehlungen für Meldestellen.

» UFO-Sichtung melden «