Drohnen

Bei Drohnen muss man zwischen zwei verschiedenen Ausführungen unterscheiden. Zum einen gibt es private Drohnen, die wir unter dem Stimulus "RC-Flugmodelle" zusammengefasst haben und der wohl in Zukunft die meisten UFO-Meldungen produzieren dürfte. Zum anderen gibt es polizeiliche und militärische Drohnen.

Polizeiliche Drohnen: Vor allem bei Fusballspielen und Demonstrationen werden seit einigen Jahren sogenannten Drohnen zu Aufklärungs- und Überwachungsaktionen eingesetzt. Bei diesen Überwachungsdrohnen handelt es sich um kleinere, modellähnliche Flugkörper, die meist auf Rotorentechnik zurückgreifen, da diese imstande sind über dem Geschehen still in der Luft zu stehen oder sich in jede Richtung bewegen können. Auch die GSG 9 arbeitet mit verschiedenen kleinen Drohen wie z.B. "Aladin" und "FanCopter". Ein weiterer Vorteil dieser polizeilichen Drohnen sind die realtive Geräuschlosigkeit, da sie meist mit Elektromotoren ausgestattet sind, und ein geringer Anschaffungspreis.

Militärische Drohnen: Vor allem für das Militär sind Drohnen, die im Prinzip die Weiterentwicklung der deutschen V 1, eine Waffe der Zukunft und jede große Luftwaffe, natürlich auch die Bundeswehr, besitzt mittlerweile welche und entwickelt sie weiter. Die Vorteile liegen auf der Hand, da diese Flugkörper keine Besatzungen brauchen und damit keine teure Pilotenausbildung nötig ist und vor allem, im Gegensatz zu herkömmlichen Flugzeugen, weitaus kostengünstiger sind. Drohnen wurden auch im Irak- und Afghanistankrieg getestet und eingesetzt. Getestet werden sie allerdings auch in Deutschland und auch in Spanien, das zusammen mit Deutschland z.B. das Projekt Barracuda  unternommen hat

Ein Ballon im Flug

 

Aussehen:

Unterschiedliche Formen, je nach Anzahl der Rotoren. Aus der Ferne der Eindruck eines Diskus möglich. Da sie verständlicherweise nicht beleuchtet sind, und das unterscheidet sie vor allem von RC-Flugmodellen, bei Dunkelheit nur schemenhaft zu erkennen, was den UFO-Effekt aber verstärken kann, vor allem wenn man das Surren des Motors hören kann. Auch normale Hubschrauberform mit Verbrennungsmotoren sind möglich. Flugeigenschaften sind genauso wie bei den anderen Drohnen. Durch die Motorisierung ist allerdings das zu hörende Geräusch wesentlich lauter und motorähnlicher. Drohnen wie die Aladin haben normale Flugzeugform und sehen aus wie kleine, private Flugzeugmodelle die man fernsteuern kann

   
Flugbewegung: Optisch recht schnell erscheinend, da die Größe des Objekts mit der Entfernung korreliert, sehr wendig und in der Lage jederzeit die Höhe bzw. Flugrichtung zu ändern. Bei flugzeugähnlichen Drohnen ergibt sich eine normalerweise geradlinige Flugbahn, die aber aufgrund der Flugeigenschaften auch wirr und unregelmäßig sein kann.
   
Fotoaufnahmen:
  • drohne01
  • drohne02
  • drohne03
  • drohne04
   
 Videoaufnahmen: